Je mehr Menschen auf einem Foto abgebildet sind, desto schwieriger ist es, alle im besten Licht zu zeigen. Dabei sind zwei Dinge besonders wichtig: die Regie, die während des Fotoshootings geführt wird und das „in den Bezug zueinander setzen“ der einzelnen Personen. Wenn der Fotograf darüber hinaus noch eine zündende Idee hatte und das Foto sorgfältig geplant wurde, entstehen Gruppenbilder , die über das Gewöhnliche hinausgehen.

Das Gruppenbild auf der Münchner Hackerbrücke war von langer Hand vorbereitet und die Positionen der 15 Personen genau geplant. Durch die unterschiedliche Körperhaltung und den Wechsel von Sitzen, Stehen und Anlehnen entsteht ein dynamisches Bild.

Die für ein Gruppenfoto ungewöhnliche Perspektive von unten zeigt jugendliche Fussballer um Steffi Jones, die Präsidentin des Organisationskomitees für die Frauenfußball-WM. Das Bild wäre langweilig geworden, wenn die sieben Personen einfach nur nebeneinander gestanden hätten.

Die Gruppe wirkt aus der Vogelperspektive dynamisch und etwas ungewöhnlicher als aus der Augenhöheperspektive. Die Veränderung des Kamerastandpunktes schafft Abwechslung.