Was ist ein gutes Foto?

Fragen Sie zehn Fotografen, bekommen Sie zehn verschiedene Antworten auf diese Frage. Deshalb kann eine Erklärung nur eine Annäherung an das Thema sein, hat es doch sehr viel mit Kontext, persönlichen Vorlieben und Zeitgeist zu tun. Bei unserer Definition für ein gutes Foto, gehen wir von einem Bild aus, das in einem publizistischen Kontext eingesetzt wird. Sicherlich würde man für ein Kunstfoto andere Kriterien bemühen heranziehen/ beachten.

Wenn man voraussetzt, dass ein Foto immer eine Idee, ein Konzept darstellt, kommt man der Natur des guten Fotos auf die Schliche. Eine gute Idee ist nämlich , wie ein gutes Foto, zunächst einmal eingängig: es zeigt klar und deutlich um was es geht, konzentriert sich auf ein Sujet und vernachlässigt Unwesentliches. Konkret heißt das für ein Bild, dass es einen klaren optischen Schwerpunkt haben sollte, auf den sich der Blick des Betrachters konzentriert. Nebensächliches sollte nicht auf dem Bild sein oder in der Unschärfe verschwimmen. Ein gutes Foto ist „lesbar“.

Aber die gute Gestaltung alleine reicht aber nicht aus, wenn das Foto den Betrachter nicht anspricht, ihn nicht bewegt. Das vermag ein Foto nur, wenn sich der Fotograf beim Fotografieren selber dafür begeistern konnte. Nur dann hat ein Bild eine Seele. Sie erkennen diese Seele, wenn Sie sie sehen: es kann die besondere Farbwelt sein, die Sie anspricht, die außergewöhnliche Lichtführung oder einfach nur der intensive Blick eines ausdrucksstarken Gesichtes. Ein gutes Foto vermittelt Emotionen.

Ein gutes Foto ist originell. Wenn ein Bild „zu sehr gesehen“, schon zum Klischee geworden ist, dann läuft es Gefahr langweilig zu sein. Deshalb ist es sinnvoll, von herkömmlichen Perspektiven, Bildausschnitten und Farben abzuweichen und Neues zu erfinden. Am besten gelingt das in einer spielerischen Atmosphäre. Das heißt: viel zu experimentieren, einfach so , weil es Spaß macht und keine Angst davor zu haben, dass dabei auch mal ein Foto in die Hose gehen kann. Die Digitalkamera ist für diese Arbeitsweise ohnehin prädestiniert, denn man kann sehr schnell viel ausprobieren und es kostet nichts!